Zusammenfassung der Demo in München

Demo des BvT in München

– Ein Erlebnisbericht  –

Eine Bewegung nimmt weiter Fahrt auf – gemeinsam aktiv

Der Demonstrationszug

Ab 13:30 Uhr füllt sich der Geschwister-Scholl-Platz vor der Universität in München sukzessive. Hunderte Therapeuten aller Heilmittelberufe, Schüler und Studenten undDemo München auch Patienten sind dem Aufruf gefolgt. Einige Kolleginnen und Kollegen sind extra von weit angereist. Wir sind begeistert, viele haben eigene Banner vorbereitet, Plakate und haben Trillerpfeifen dabei. Um 14:30 setzt sich der Demozug in Bewegung. Die Münchner Innenstadt wird minutenlang durch das lautstarke Pfeifen und Tröten der Therapeuten beschallt.  An einigen belebten Straßen geht es vorbei in Richtung Karlsplatz (Stachus). Die Demo fällt auf – Passanten bleiben stehen, Ladenbesitzer und Besucher kommen neugierig aus ihren Geschäften. Nur das gemeinsame Skandieren der Schlachtrufe übertönt das Pfeifkonzert. Immer wieder ist zu hören: „Auf geht’s Therapeuten, lasst Euch nicht ausbeuten!“ oder „Volksgesundheit schafft ihr nie, ohne unsere Therapie!“.

Die Kundgebung auf dem Karlsplatz

Auf der Kundgebung, die von 15:00 bis 18:00 Uhr stattfindet, werden unter anderem folgende Kernthemen des BvT angesprochen:

  • Recht auf angemessene Vergütung
  • Mitbestimmungsrecht im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)
  • Ende des Bürokratiewahnsinns
  • eine Novellierung der Ausbildung

Thomas Etzmuß, der 2img_5118. Vorsitzende des BvT, proklamiert, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem alle Heilmittelerbringer und ihre Vertreter zusammen halten müssen. Es gilt, Patienten, Ärzte sowie die Politik zu informieren und eine breite Öffentlichkeit über die Situation aufzuklären, damit sich endlich etwas bewegt! Immer wieder werden Forderungen nach angemessener Vergütung mit viel Applaus unterstützt. Ein Mitbestimmungsrecht im Gemeinsamen Bundesausschuss, eine radikale Entbürokratisierung, eine Novellierung der Ausbildung im Bereich der Heilmittelberufe und eine angemessene Vergütung gehören zu den Forderungen des BvT.

Insbesondere die schlechte Vergütung für die von Therapeuten erbrachten Leistungen am Patienten stellen im Verhältnis zu den gestiegenen Lebenshaltungs- und Betriebskosten bereits seit längerem ein großes Problem dar.

Auf der Kundgebung ist auch Christine Donner vom Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. (BED), die ebenso ermutigt, GEMEINSAM zu handeln und vorzugehen, damit für ALLE HEILMITTELERBRINGER etwas erreicht werden kann.

Unser Dank geht…

zunächst mal an alle, die zur Demo gekommen sind um sich  für unsere gemeinsamen Ziele lautstark einzusetzen. Ein besonderer Dank geht an den Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland e.V. (BED), der sich aktiv mit an der Demo in München beteiligt hat. Ein weiterer Dank geht an den Verband Deutscher Podologen e.V. (VDP), an Logo Deutschland e.V. (LD), an den Verband Deutscher Diätassistenten e.V. (VDD), die den Demoaufruf  im Vorfeld mit unterstützt haben und an Dr. Helmut Felzmann, der in seiner Rede auch nochmal auf die prekäre regionale Situation aufmerksam gemacht hat. Auch vielen Dank an die Band  “Krankenkasse“ die uns auch bei den kommenden Demos wieder unterstützen wird und die zwischen den Vorträgen für tolle Stimmung gesorgt hat. Nicht zuletzt bedanken wir uns auch bei Thorsten Breitbach und seinem Mediateam.

Unser Fazit

Einige hundert aktive Teilnehmer demonstrierten gemeinsam im Schulterschluss. Wenn wir als Heilmittelerbringer Gehör finden und eine Änderung unserer Situation bewirken wollen, müssen beim nächsten Mal noch viel mehr auf die Straße gehen!

An dieser Stelle möchten wir schon mal auf die Demo in Berlin am 17.06.2017 hinweisen. Demo München

Auf geht’s Therapeuten – lasst Euch nicht ausbeuten!